~ Schottland Reisetagebuch 08. bis 12. April ~

Und weiter gehts auf der Reise durch Schottland/Irland. Um die Seiten etwas übersichtlicher zu gestalten hab ich das Tagebuch in mehrere Blöcke unterteilt. Hier nun Part 2 der Reise...

Tag 6* St. Andrews Cathedral & Castle - Dunnottar Castle

08.04.2016 - nach einem ruhigen Schlaf in einer sternenklaren Nacht musste Eddie zum ersten Mal morgens die Heizung einschalten.

So schnell sind wir doch noch keine Schotten das wir uns bei gefühlten 10Grad an den Frühtückstisch setzen und nach Eis verlangen.

Da unsere Reiseroute sehr spontan ist ( wir wissen nur das es küstennah sein sollte ) entschlossen wir uns heute morgen die Universitätsstadt St. Andrew zu besuchen. Das wir gleich noch einen Parkplatz vor der Uni bekommen haben hat uns nicht schlauer, aber die sonstige Parkplatzsuche wesentlich einfacher gemacht. Die Kathedrale - oder was davon übrig ist - ist recht ansehnlich. Das Eintrittsgeld haben wir uns trotz allem gespart, sind dafür in einem hinteren Teil des Commonwealth Friedhofs gegangen. Hier hatte uns der Kontrolleur nicht gefunden :) Weiter ging es nun über den Hafen zur Burg, die von Ferne sehr schick aussah. Nachdem wir dann im kleinen Cafe an der Ecke uns zum Mittagessen hinrissen ließen (Soup of the Day & ein  Caramelcookie aus reinem Zucker) ging es im anschluss an eines meiner Wunsch-Castles, dem Dunnottar Castle. Fotografiert wahrscheinlich von jedem Schottlandurlauber ist diese beeindruckende Kulisse sogar ein Originalschauplatz von William Wallace`s Kampf gegen die Engländer. Auch ist diese Szene im Film "Braveheart" verarbeitet. Nun, was es war, das könnt ihr doch einfach mal selbst herausfinden (Google is your Friend). Mit diesen Bildern verabschiede ich mich von Euch für Heute. Gute Nacht und schlaft schön, wir haben einen Stellplatz direkt mit Meerblick, keine 3km vom Dunnottar Castle entfernt in Stonehaven.

St.Andrews Cathedral
Commonwealth Friedhof
Eddie at its Best
Hafen von St. Andrews
St. Andrews Castle
Gedenktafel am Castle
Dunnattor Castle
Dunnattor Castle

Hier steht die 250€ teure Übersetzung eines wunderschönen Gedichts von William Wordsworth „I wandered lonely as a cloud“ 

Dunnottar Beach

Tag 7* Slains Castle - Boddam Lighthouse - Fraserburgh Lighthouse Museum

09.04.2016 - Vom Regen wach geworden - die Zeit kommt einen vor als wäre es 10Uhr oder später. Jedenfalls ist man absolut ausgeruht und das Zeitgefühl ist: zeitlos. So beginnen wir den Tag wie immer, aufstehen, waschen, anziehen - frühstücken. Ein klein wenig Beständigkeit in dieser jeden Tag anders faszinierenden Welt. Jedenfalls gab es lecker Rührei mit King-Prawns. Ein Genuß und gibt Energie für die erste Etappe.

Als wir so gemütlich die Küstenstraße entlanggondelten sahen wir in der Ferne eine Burgruine. Da diese auch auf dem Weg lag sind wir einfach mal angehalten in guten Glauben gleich da zu sein. Aber weit gefehlt, der Weg führt durch einen wunderschönen Wald auf ein Feld direkt an der Küstenlinie. Von hier aus konnte man das Slains-Castle sehen, welches wohl einstmal ein prachtvoller Bau gewesen ist. Vor langer Zeit. Und eben noch ein ganzes Stück weit weg (Warum es heute eine Ruine ist kann auch Wikipedia nicht erklären, jedenfalls gab es wohl bis 2009 Pläne zum Wiederaufbau). Auf dem Rückweg konnte ich mich nicht selbst davon abhalten die Klippen hinunter zu steigen...viel Spaß mit den Bildern :)

Nachdem wir im WOMO anschließend Mittag machten ging es weiter Richtung Fraserburgh. Hier wollten wir ins "Scotisch Lighthouse Museum". Unterwegs haben wir dann noch einen anderen schönen Leuchtturm gestreift, das "Boddam Lighthouse".

Bilder aus dem absolut faszinierenden Besuch des Museums gibt es zu sehen, ebenso von der anschließenden Führung direkt in den ersten Leuchtturm Schottlands.

 

Alles in Allem ein  absolut toller Tag, wenn auch das Wetter zu über 90% aus Regen bestand. Ich bin glücklich, habe die Nordsee endlich wieder einmal von ihrer wilden Seite gesehen (2 Wellen haben mich erwischt, die erste nur die Schuhe, die zweite bis an die Oberschenkel). Der Standplatz direkt am Meer mit Platzregen und odentlichen Sturm (im WOMO ein besonderes Erlebnis) versüßt mir nun gerade den Abend. Und damit gute Nacht an Alle :) Schlaft gut...ich bin auf Morgen gespannt...  

 

Slains Castle - auf dem Hinweg
Slains Castle 2*
Slains Castle 3*
Eddie on the Rocks :)
Naturgewalt
Naturgewalt 2*
Bay of Cruden
Boddam Lighthouse
Scotisch Lighthouse Museum
Scotisch Lighthouse Museum
6 Sender - 2x BBC - Kinnaird Head Lighthouse - Living Room
Kuppel des Kinnaird Head Lighthouse (erster Leuchtturm Schottlands)
Blick über die Stadt ( Kinnaird Head Lighthouse)
Blick "Downstairs"
The Pharos Loquitur
Far in the bosom of the deep
O’er these wild shelves my watch I keep
A ruddy gem of changeful light
Bound on the dusky brow of Night
The Seaman bids my lustre hail
And scorns to strike his timorous sail
Walter Scott*

Tag 8* Strichen Stone Circle - Loch Ness (roundabout)

10.04.2016 - Nach einer sehr stürmischen Nacht direkt am Meer sind wir nur recht mühsam in die Gänge gekommen. Nicht das der Schlaf schlecht gewesen wäre, aber es ist halt Sonntag. Zuallererst sind wir nach zu einem Steinkreis (Strichen Stone Circle) gefahren. Die letzten 700m zu Fuß sollten eigentlich ein Kinderspiel sein. Nicht so für uns blinde Hühner. Unser Weg führte so ca die 6fache strecke drumherum bis wir wieder beim WOMO waren, ohne den Steinkreis gesehen zu haben. Nach kurzer Recherche gingen wir den richtigen, gut ausgeschilderten Weg -700m - zum Stone-Circle. Dieser thront erhaben auf einem Hügel umgeben von Schafen und Ochsen (damit sind nicht zwingend wir gemeint). Dementsprechend ist auch der Zustand. Nachdem wir uns fotografisch verdingt haben und den Kreis durch geschickte Stilmittel ins rechte Licht rückten ging es weiter die West-Coast-Trail entlang. Vorbei an wunderhübschen Fischerdörfchen und alten Ruinen bis nach Inverness (Stadt) und zum Loch Ness (See). Bis auf einige ältere Damen haben wir aber keine Ungeheuer gesehen. Dafür gab es dann noch einige Stops für Fotos bevor wir gegen 20Uhr den erhofften Stellplatz erreichten. Erwähnenswert ist auch das der erste erwählte (Cumberland) keine Hunde zulässt, weshalb wir hier unverrichteter Dinge weiterzogen.
Ihr seht also, es gab heute ein gutes Stück zu fahren um unseren nächsten Ziel nahe zu kommen. Die Bilder der Highlands welche nach dem Loch Ness mein Herz zum Hüpfen brachten seht ihr ebenso hier wie 2 Langzeitbelichtungen von Nessies nassem Zuhause. Das an den wilden Ufern solche Geschichten die Runde machten wundert mich jedenfalls nicht. Jetzt muss ich erstmal noch 2 Bilder bearbeiten die nicht in die Urlaubsrunde fallen und werde danach gleich schlafen gehen, wohl gespannt was uns morgen erwartet, immerhin stehen wir direkt am Fusse der schneebedeckten Gipfel der "Highlands" :)

 

Tag 9* Loch Ness - Falls of Foyer -        Highlands Highlands Highlands

11.04.2016 - Der frühe Vogel der mich sonst gern kann, hat diesmal voll zugeschlagen. Hellwach um 6 Uhr morgens. Normalerweise ein Grund den Vogel in einen Raubtierkäfig zu stecken- hatte es wohl doch einen besonderen Grund. Jedenfalls bemerkte ich noch schlaftrunken auf dem Weg zur Dusche die ersten Sonnenstrahlen wie sie die Kämme der Berge vor mir küssten. Nichtsdestofix ging es also ans Tageswerk, duschen in 5 Minuten...zurückgstolpert zum WOMO, Kamera und Shannon geschnappt und: gewartet. Immerhin ist es ein Schauspiel fast sekündlich die Veränderung des Lichts zu erleben, welches in den Bergen zu einem unvergesslichen Schausspiel werden. Immer wieder ändern sich die Schatten, treten neue Kämme aus dem Dunkel hervor in Tageslicht. Ich jedenfalls habe mich selten so lebendig gefühlt wie heute Morgen.Nach dem Frühstückskaffee hieß es dann für Edda ein kleines Präsent besorgen welches Sie sich gewünscht hatte, und wir waren gerne bereit ihr dies zu herbeizuschaffen, immerhin hat sie uns für 4 Wochen allein vom Stapel gelassen. So ging es zum "Orignal Nessie Hunter", ein meiner Meinung nach Verrückter welcher seit 27Jahren auf der Suche nach Nessie ist. Nunja, nach Recherche im Internet sind wir dann am Ostufer auch fündig geworden, zumindest seinen Wohnwagen. Er selbst wohnt wohl gar nicht mehr hier und kommt nur selten noch her um seine "Donations" abzuholen. Ein schöner Trick, den merk ich mir für daheim und hänge eine Spendenbüchse an meine Studiotür :) . Auch wenn wir ein wenig enttäuscht waren hat uns die Fahrt entlang des Loch Ness allein entschädigt. So haben wir auf dem Rückweg noch einen ausgedehnten Spaziergang zu den "Falls of Foyer" gemacht, einem Gebiet mit eben jenen Wasserfällen (das Essen in dem Cafe direkt an der Straße darf man sich gern sparen).
Was ich weiter erlebt habe ist mit Worten nicht zu beschreiben, jedenfalls ist die Fahrt nach Westen zu durch die Highlands wohl eines der prägendsten Erlebnisse der letzten Tage gewesen. So habe ich mir das Land und die Highlands vorgestellt. Wild, urtümlich. Links und rechts hohe, teils schneebedeckte Berge, durchzogen von Seen und Flüßen die durch unzählige Wasserfälle aus den Bergen gespeist werden. Die Wolken sind an Dramatik kaum zu überbieten, dazwischen Sonnenstrahlen die das Land in unwirkliches Licht tauchen.
Die Fahrt über die Brücke zur "Isle of Skye" ist da nur ein Highlight eins stundenlangen Wechselbades der Gefühle. Es macht dich klein, und gleichzeitig groß diesem Schauspiel beiwohnen zu dürfen. Ich empfinde große Dankbarkeit an Eddie, nicht nur dafür, sondern für die ganze Reise. Immerhin ist er auch 4 Wochen von daheim weg und vermisst seine Edda schon arg. Das ich diesen Abend mit einer Reihe Langzeitbelichtungen beende und auch für Euch meine Lichtmalpinsel heraushole ist nun schon fast selbstverständlich, macht glücklich und müde.
Also wünsche ich euch eine gute Nacht...    
 

Sligachan - Lichtmalerei

Tag 10* Tallisker Destillerie - Fairy Pools -   Dun Beagh Broch - Kinloch Campsite

12.04.2016 - Morgens viertel 6 aufgewacht, abends wäre ja auch schlecht. Der Blick nach draußen versprach einen wunderschönen Sonnenaufgang, so zog ich mich an und düste nach draußen. Und was soll ich sagen, wieder hat der frühe Vogel Recht behalten.

Jedenfalls erstrahlte der Himmel in intensiven Rot. Weiter ging es dann auch noch den River Drynoch entlang bis ich einen wunderschönen Wasserfall gefunden habe, welcher sogleich als Objekt der Begierde fotografisch missbraucht wurde. Nun ging es nach dem Frischluftschock erstmal zurück zum WOMO wo dann auch gleich gefrühstückt wurde. Anschließend duschen und rasieren (wurde mal Zeit). Dann hieß es die Zelte abbrechen und losdüsen. Jetzt hatten wir als Ziel die Tallisker Destille. Da hier der wohl beste schottische SingleMalt gezaubert wird wollte ich mir ein Mitbringsel für eine mir sehr wichtige Person nicht entgehen lassen :). Das ich dann noch eine Führung mitgemacht habe ist Eddie zu verdanken der wieder einmal Geduld bewies und anstelle der angesetzten 1/2 Stunde eine Ganze wartete. Anschließend ging es auf Anfrage von Eddie an die "Fairy Pools" im Tal von Glenbrittle. Das sind mehrere Wasserfälle über eine Strecke von mehreren Kilometern. Eddie hat es in seinem Tagebuch schön beschrieben: Mal sehen wann Kai wieder da ist. Die Zeit verrinnt hier wie das Wasser der Wasserfälle! Und so war es auch. Ich habe mich einfach in dieser Landschaft verloren. Als ich am Ende des Weges direkt am Fusse des Berges stand konnte man nicht mal mehr das WOMO erahnen. doch was für ein Gefühl, die Bilder können nicht ansatzweise wiedergeben was man hier fühlt. Zeigen werde ich sie Euch trotzdem.

Nach stundenlanger Wanderung habe ich dann auch irgendwann wieder zurückgefunden und Eddie hat schon auf mich gewartet um auch noch an das Ende des Tals zu fahren, wo ein wunderbarer Strand auf uns wartete. Der Spaziergang war dann erstmal ohne Kamera, hatte ich doch gerade erst genug Fotos gemacht und mir meinen 1000x ND_Filter zerdeppert. Schön blöd denn gerade heute abend wollten wir noch ein paar Lichtmalerein machen. Nunja, nichtsdestotrotz und schon wieder heruntergefahren haben wir dann noch Fotos vom "Dun Beagh Broch" gemacht, einem Bauwerk welches auf 2500-1900Jahre  v.Chr datiert wird. Für das Alter geht der Zustand in Ordnung :)  Jetzt haben wir das "Kinloch Campsite" erreicht, unser Stellplatz für heute Nacht.  Jetzt lade ich euch noch die Bilder hoch, denn wer weiß wann ich wieder dazu komme. Jeden Abend 5Pfund für Internet ausgeben ist halt nicht sinnvoll. Jedenfalls ist morgen vorerst der letzte Tag auf Skye, dann gehts Freitag zur Fähre und auf den Weg nach Irland...

Good Morning Light :)

Tag11* Neist Point - 2 Franzosen -

Flora McDonald - Duntulm Castle -

Lichtmalerei

13.04.2016 - Fürderhin möcht ich verkünden - ich habe ausgeschlafen :). Weiterhin ging es danach an das normal Geplänkel am frühen Morgen, bis wir uns dann auf den Weg zum Neist Point machten, ein Lighthouse welches sehr schön gelegen auf einer Landspitze sein Dasein fristet. Die Fotos sind erst einmal nur Voransichten, eine genaue Analyse der Farben und Kontraste kann ich heut nicht mehr machen, dazu bin ich einfch zu fertig.Jedenfalls haben wir die Ansicht auf unüblichen Wegen  gesucht und nicht auf den "ausgelatschten Wegen", hier kann man auch neben neuen Perspektiven auch wunderschöne Stellen zum Verweilen entdecken.
Auf der Rückfahrt nach Dunvegan haben wir am Leuchtturm noch 2 Franzosen aufgegabelt. Diese wollten eben in unsere Richtung und da im WOMO entsprechend Platz ist wollte Eddie den Beiden diesen Wunsch nicht abschlagen. Gesagt - getan - kamen wir ins Gespräch. Und welch erfrischende Konversation! Der Eine der beiden zieht schon seit 2,5 Jahren zu Fuss durch die ganze Welt, nachdem er in Frankreich als Fotograf gearbeitet hat. Welch Zufall :)
Im Norden der Tratternish-Halbinsel haben wir das Grab der Flora McDonald besucht, die Frau welche nach der Zerschlagung der schottischen Armee Bonnie Prince Charlie Unterschlupf gewährt hatte.
Doch dann kam noch ein Highlight welches zuerst gar nicht als solches erkennbar war. Das Duntulm-Castle. Dieses hatte ich auf einer alten Fotografie in der Tallisker-Destillery gesehen. Hier hatte es mich ob der Lage hoch oben auf einem Felsen wohl recht beeindruckt. Die Realität war aber noch um einiges besser.
Das Wetter schön mit tollen Wolken, am "Strand" gerade einsetzende Flut. Ich wusste gar niht wo ich zuerst Fotos machen sollte. Nun, schlussendlich ging es über die "Küstenlinie" auf der anderen Seite der Insel wieder zurück. Hier haben wir wieder in Sligachan übernachtet, nur diesmal sind wir gemeinsam zum "Lichtmalen" ausgerückt, die Ergebnisse haben selbst uns "überrascht" :). Nachdem wir dann kurz nach Mitternacht wieder im WOMO waren ging dann auch alles ganz schnelllllll.........***

 

Duntulm Castle*
Duntulm Castle 2*
Neist Point
Isle of Skye - Sligachan
Isle of Skye - Sligachan
Isle of Skye
Lichtmalerei bei Nacht* Sligachan 23:30Uhr - nur der Mond hats beleuchtet
Isle of Skye at Night
Sligachan at Night - mit Auto von links

Tag 12* Fahrt zur Fähre - Fotostops - Galloway-Head

14.04.2016 - .......ausgeschlafen......nach dem normalen Wahnsinn der heute länger dauerte - dann 10stündige Weiterfahrt Richtung Fähre in Cairnryan mit Übernachtung am Leuchtturm "Galloway-Head", Empfang gleich Null - also kein Aktualisierung des Tagebuches, dafür BILDER "von Unterwegs". Gute Nacht Sternchen...***

On the rocks...
Eddie & Friends
Sundowner
Galloway-Head - Standplatz
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Heimwege-Fotografie

E-Mail

Anfahrt